Die Nutzung eines Wasserbettes ist nicht nur angenehm, sondern auch gesund für den eigenen Körper. Zum Entleeren und Befüllen eines Wasserbettes gilt es, bestimmte Abläufe und Handlungen zu beachten, um auch im Fall aller Fälle das Wasserbett reibungslos und ohne Probleme weiter nutzen zu können.

Genaue Menge des Wassers in der Matratze kennen und berechnen

Wenn Sie das Wasserbett entleeren müssen, so ist es äußerst wichtig, genau zu wissen, wie viel Liter sich in dem Inneren der Wassermatratze befindet. Denn jedes Wasserbett ist in der Regel auf die Bedürfnisse der Nutzer eingestellt und die Wasserbettmatratze eine von Ihnen favorisierte Füllmenge besitzt. Danach richtet sich, wie hart oder weich die Matratze ist.

Die Füllmenge lässt sich leicht bestimmen, wenn beim Ablassen des Wassers ein Wasserzähler verwendet wird. Dieser misst beim Ablassen die entfernte Menge des Wassers genau und kann auch beim anschließenden Befüllen verwendet werden, um die genaue Menge wieder in der Matratze einzuleiten. Dies ist die sicherste Variante, um nach dem Aufbauen des Wasserbettes keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, sondern mit dem gleichen angenehmen Schlafgefühl wie vorher auch später weiterhin das Wasserbett zu nutzen.

Wenn das Wasser schon entleert wurde und man keinen Wasserzähler verwendet, so lässt sich die genaue Anzahl auch durch die Multiplikation aller drei Seitenlängen der Matratze in der Formel (Volumen = a x b x c) berechnen. Wer es hier noch weiter treiben möchte kann die Füllmenge auch an das Gewicht des eigenen Körpers anpassen. Eine theoretische korrekte Füllmenge entsteht, wenn man die gesamte Literanzahl mit dem Drittel des eigenen Körpergewichts subtrahiert.

Da jeder Körper aber eine andere Statur besitzt und der Schlafende nur vom individuellen Gefühl ausgehen kann, ist es am sichersten, von vornherein den Wasserzähler zur genauen Berechnung und Messung der Füllmenge zu verwenden.

Wasserbett richtig entleeren

Wer keine Pumpe verwenden möchte, der hat die Möglichkeit mit einem Gartenschlauch und durch Ansaugen mit dem Mund das Wasser in ein Gefäß fließen zu lassen. Jedoch kann es dann sein, dass die Matratze auf diese Weise nicht vollständig entleert wird. Auch ist es sehr anstrengend, ein Vakuum zu erzeugen, das für den Abfluss des Wassers wichtig ist.

Sinnvoller ist es hier, mit einer Pumpe das Wasser in ein anderes Gefäß oder in die Badewanne abzupumpen. Wichtig ist, die Wasserbettheizung vom Strom zu trennen. Auch sollten besonders lange Schläuche verwendet werden, um nicht unnötige Spannungen zu erzeugen, sondern mit dem Adapter der Pumpe auch einen luftdichten sicheren Verschluss zu gewährleisten.

Während die Pumpe läuft, sollten Sie das Bett nicht verrücken.Viele Wasserbetten besitzen darüber hinaus auch eine Anleitung, die abhängig von der Art der Wassermatratze wichtige Ratschläge beinhaltet. Wenn nur noch vereinzelte Tropfen herauskommen, so ist die Matratze so gut wie entleert.

Das ist beim Befüllen zu beachten

Zuallererst sollten Sie die Matratze ausbreiten und in die vorgesehene Position des Bettrahmens legen. Ohne Pumpe können Sie einen handelsüblichen Schlauch verwenden und mit dem passenden Verbindungsstück zum Wasserhahn auf diese Weise die Matratze befüllen. Wenn Sie vorher ein Wasserzähler verwendet haben, können Sie auch diesen nutzen, um die genaue Menge für das Bett abzulesen.

Sie können das Bett gleich mit warmen Wasser befüllen, wenn Sie gerade für den Anfang Strom sparen möchten. Die Heizung des Wasserbettes muss so weniger leisten, um das Bett auf die entsprechende Temperatur zu bringen.

Befinden sich Bakterien im Wasser, so sollten Sie die Matratze lieber mit kaltem Wasser füllen, um später nicht auf längere Sicht Luft in der Matratze entstehen zu lassen, die von den Bakterien erzeugt wird. Es macht Sinn, die Matratze nur zu 90 % mit dem Wasser zu füllen und erst einmal die Matratze auszuprobieren. So kann die Restmenge leicht angepasst werden, um ein angenehmes Schlafgefühl ohne viel Aufwand zu erreichen.

Vorbereitung ist alles

Mit der richtigen Vorbereitung, der Kenntnis der Wassermenge und ausreichend Geduld ist der Prozess des Entleerens und Befüllens Ihres Wasserbettes einfach. Verwenden Sie dazu qualitative Komponenten, um zu vermeiden, dass Wasser unerwünscht auf den Boden tropft oder Luft in die Matratze gelangt. So steht diesem Prozess nichts mehr im Weg!

Kategorien: Wasserbett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Wasserbett

Reinigung und Pflege von Wasserbetten

In unseren Betten tummeln sich Millionen von Milben, die sich liebend gerne von menschlichen Hautschuppen ernähren. Obwohl ein Mensch täglich nur etwa 2 Gramm Hautschüppchen verliert, wird den winzigen Milben damit schon ein wahres Festmahl Weiterlesen …

Wasserbett

Vorteile von Wasserbetten

Wasserbetten sind beliebt und bieten Ihnen eine Reihe von Vorteilen im Schlafprozess. Es gibt auf dem Markt für Matratzen eine Reihe ganz unterschiedlicher Optionen. Denn ein ruhiger Schlaf mit einer ausgiebigen Tiefschlafphase ist die Grundlage Weiterlesen …